Bild Hundewaschanlage Berlin
© DARADO GmbH

Zwei auf einen Schlag - Berlin bekommt gleich zwei Hunde-Wasch-Center


Rutschpartien und Hundegebell während der Hundewäsche gehören der Vergangenheit an. Ab dem 26.07.14 stehen gleich zwei Hunde-Wasch-Center in Berlin.

Hundepflege: Das ist nichts für Sensibelchen. Rutschpartien und Gebell sind vorprogrammiert. Gleich zwei Hundewaschanlagen in Berlin sollen die Aufgabe erleichtern. Ob Wasserschlauch im Garten, Gästedusche oder Wanne im Bad. Wenn der vierbeinige Wuffi gewaschen werden soll, sind Pfützen und Dreckspritzer nicht vermeidbar. Danach muss meist die ganze Wohnung gereinigt werden. Hier gibt es Abhilfe dachten sich drei junge Erfinder. Nach australischem Vorbild haben sie ein SB Hunde-Wasch-Center entwickelt. Die ersten dieser Art für Berlin wurden am 26.07.14 an den beiden Futterhaus Filialen in Berlin-Buckow und Berlin-Biesdorf in Betrieb genommen.

Was genau ist das? Autowaschanlagen sind bekannt. Diese passen sehr gut in unsere zweckmäßig orientiertes Leben. Schnell rein und sofort wieder raus: Auto blitzeblank. Mit einem Hund sollte man sich allerdings mehr Zeit lassen. Und um den Hundebesitzern auch gleich zu Anfang die Scheu zu nehmen: Der treue vierbeinige Freund wird hier nirgends durchgezogen oder einer automatischen Wäsche mit unzähligen Spritzdüsen und Dampfstrahlern unterzogen. Anpacken lautet für Herrchen und Frauchen weiterhin das Motto. „Der Hundebesitzer wäscht seinen Hund selber. Hier geht nichts automatisch oder maschinell. Die Anlage ist nur eine infrastrukturelle Erleichterung als Ersatz der häuslichen Badewanne“, umschreibt Vera Moor die Idee der Anlage. Sie ist die Industriedesignerin im dreiköpfigen Team der Jungfirma. Neben der 30-Jährigen ist auch noch ihr Mann Georg Moor, Geschäftsführer und Maschinenbau-Ingenieur, beteiligt. Mit dabei ist außerdem Dennis Bolger ein technischer Informatiker. Schon während des Studiums hat sich das DARADO-Team kennengelernt. Kurz nach Abschluss wurde ihre Geschäftsidee geboren. Drei Jahre lang entwickelten sie ihr Produkt. Und was lange währt, wird bekanntlich gut.

Die erste Waschanlage wurde schnell verkauft und man ging in die Serienproduktion. Die Vorrichtung sieht sehr modern aus. Eine Metallkabine zur Hundepflege, ganz ausgerichtet auf die Bedürfnisse von Hund und Herrchen. „Bei der Konzeption wurde Wert auf Ergonomie gelegt. Es gibt beispielsweise eine Rampe, sodass der Hund alleine in die Wanne hineinlaufen kann. Tiefes Bücken und schweres Heben bleibt für den Hundebesitzer erspart“, erklärt Vera Moor. Ist der Vierbeiner einmal in der Wanne mit dem rutschfesten Belag, braucht nur noch das gewünschte Programm auf der Bedienungstafel ausgewählt zu werden. Bei den ersten Anlagen standen Wasserstrahl aus dem Duschkopf, Shampooausgabe und Föhn zur Auswahl. Die verbesserte Version beinhaltet weitere Optionen, wie eine zweite Föhnstufe oder Feuchtigkeitskur nebst Glanzfinish für Hundehaar. Alles auf den „PH-Wert von Hunden abgestimmt. Das enthaltene Panthenol, Aloe und Vitamin A, D, E ist für Hunde und Welpen ab der sechsten Woche geeignet.“ Qualität ist wichtig, so die Firmengründerin.

Gerade bei der Shampoowahl ist Achtsamkeit angesagt, bestätigt auch Tierärztin Sabine Dendievel aus Lontzen. Sie erklärt diesbezüglich: „Die Haut von Hunden ist sehr dünn und empfindlich. Nach dem Shampoonieren ist intensives Auswaschen daher sehr wichtig. Besser zweimal zu viel als, einmal zu wenig mit Wasser drüber gehen. Schlimmstenfalls könnten ansonsten Hautirritationen entstehen.“ Auch auf die Wassertemperatur geht die Veterinärin ein und erklärt, diese dürfe ruhig der Körpertemperatur des Hundes von 38,5°C angepasst sein. Mit den 38 Grad liegt die Anlage also im grünen Bereich. Die Lontzenerin hält auch das Föhnen des Hundes für eine durchaus positive Option. Zwar rät sie zum Vortrocknen mit einem Handtuch, danach sei gegen Warmluft am Hundekörper aber nichts einzuwenden . Vorsicht sei allerdings im gesamten Kopfbereich mit den empfindlichen Ohren und Augen geboten.

In Berlin stehen die Anlagen in jeweils einem Tierzubehör-Geschäft. Diese Verbindung ist laut Vera Moor ideal. „Wegen der Bequemlichkeit ist die Hundewaschanlage beliebt. Der Dreck bleibt vor Ort und nicht in der heimischen Badewanne. Außerdem ist die Wanne in der Anlage viel höher als im Badezimmer. Die Wäsche läuft auf Augenhöhe ab. Das ist praktisch und entlastet den Rücken der Hundebesitzer“, lobt Vera Moor die Vorzüge. Außerdem sei eine Wäsche an der Anlage günstiger als im professionellen Hundesalon, und auch die lästige Terminabsprache bleibe aus.

Link zum Hunde-Wasch-Center in Berlin . Juli 2014
verfasst von: Georg Moor

DARADO